Mopo | Sean Gallup – Fotoaustellung im Militärhistorischen Museum Dresden MHM

Morgenpost 07.02.2013 | Sean Gallup – Fotoausstellung im MHM Dresden Ein Projekt von Projekt 21 II e.V. in Zusammenarbeit mit dem Militärhistorischen Museum Dresden Beitrag in der Morgenpost vom 07.02.2013 (Bild anklicken)   WAZ 31.01.2013 | Leben mit der Angst vor Bedrohung und Gewalt Es geht um Kleinstädte wie Geithain, Beeskow oder Eberswalde. Sie sind Schauplätze von Geschichten, in denen eine couragierte Bürgermeisterin, ein vietnamesischer Händler oder ein gegen Neonazis engagierter

Mehr lesen

Veranstaltung | Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013-Fotografien von Sean Gallup

Veranstaltung | Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013-Fotografien von Sean Gallup Ein Projekt von Projekt 21 II e.V. in Zusammenarbeit mit dem Militärhistorischen Museum Dresden www.mhmbw.de Freitag, 1. Februar 2013 Beginn: 18 Uhr Eröffnung der Sonderausstellung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013-Fotografien von Sean Gallup“   Grußwort: Markus Ulbig, Innenminister des Freistaates Sachsen und Schirmherr der Ausstellung. Gastrednerin: Mo Asumang, Autorin, Regisseurin und Schauspielerin.   „Ich habe nie nachgedacht, immer gleich zugeschlagen“,

Mehr lesen

Rechts (dr)außen? | Ein Beitrag auf DresdenEins TV

Rechts (dr)außen? | Ein Beitrag auf DresdenEins TV Täter gibt es viele – Opfer noch mehr. Sean Gallup, ein US-amerikanischer Fotograf hat sich der Thematik gestellt und berichtet mit seinen Bildern von Opfern rechtsextremer Gewalt; aber auch von Aussteigern und noch aktiven Mitgliedern. Das militärhistorische Museum zeigt nun die Fotos in der Sonderausstellung Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 – 2013. Dabei wird gerade in jüngster Zeit die Bundeswehr mit rechtsextremen

Mehr lesen

Sachsens Verfassungsschutzpräsident: 2011 wohl gewalttätige Neonazi-Aktionen (epd)

Sachsens Verfassungsschutzpräsident: 2011 wohl gewalttätige Neonazi-Aktionen (epd) Dresden (epd). Der sächsische Verfassungsschutzpräsident Reinhard Boos rechnet 2011 mit provokanten und gewalttätigen Aktionen der Neonazis in Dresden. Nach dem Scheitern des geplanten Aufmarsches am 13. Februar in der Landeshauptstadt müsse bei einigen Rechtsextremisten „im nächsten Jahr mit einem viel größeren Aktionspotenzial“ gerechnet werden, sagte Boos der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Mehr lesen

20.000 Rechtsextreme Straftaten

20.000 Rechtsextreme Straftaten Quelle welt.de Die Polizei zählte im vergangenen Jahr rund 20 000 rechtsextreme Straftaten. Das ist der bislang höchste Wert. Die Mehrheit der Straftaten sind „Propagandadelikte“. Vor allem über das Internet werde rechte Propaganda verbreitet, sagte der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke. Er hat die Politik davor gewarnt, angesichts leerer Staatskassen bei den Maßnahmen gegen den Rechtsextremismus zu sparen. Die Zahl der Straftaten bleibt 2009 nach Einschätzung des

Mehr lesen